Wer ist Online?

Aktuell sind 72 Gäste und keine Mitglieder online

Heute283
Gestern809
Woche2688
Monat16608
Insgesamt948476

 

Die diesjährige Exkursion der Fachgruppe Feldherpetologie führte uns vom 8. bis 12. Mai nach Kroatien. Ziel war die Insel Pag sowie das angrenzende Festland. Pag liegt im südlichsten Teil der Kvarner Bucht und ist die fünftgrößte Insel Kroatiens mit einer Gesamtfläche von ca. 284km². Sie ist geprägt durch großflächige Karstgebiete, vegetationsreiche Täler und kleinere Waldflächen. Bemerkenswert sind zwei Sumpfgebiete und eine Saline, die als wichtige Rastgebiete für Zugvögel gelten.

 

20130512 Pag Vrana 072213 CR

Letzten Sonnenstrahlen Kvarnerbucht, dann kam der großen Regen

 

Unsere Ausflüge erstreckten sich über den Großteil der Insel, wobei hauptsächlich in strukturreichen Lebensräumen nach Amphibien und Reptilien gesucht wurde. Während dieser Zeit gelangen den Exkursionsteilnehmern einige interessante Beobachtungen. So war die Griechische Landschildkröte (Testudo hermanni boettgeri) vor allem auf landwirtschaftlichen Flächen (Weiden, Wiesen) relativ häufig anzutreffen. Sogar etliche vorjährige Jungtiere konnten gefunden werden. Dieser Umstand deutet auf intakte Populationen hin. Bemerkenswert war außerdem das teilweise syntope Vorkommen der Lacertidenformen Podarcis melisellensis fiumanus (Adriatische Mauereidechse) und P. siculus campestris (Ruineneidechse). Beide Arten schließen sich im Allgemeinen aus, da P. siculus die konkurrenzschwächere P. melisellensis verdrängt. So findet man auf vielen dalmatinischen Inseln nur eine der beiden Arten.

 

In den Feuchtgebieten lebt die Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis hellenica), die in der Literatur manchmal als Zwergform erwähnt wird. Die von uns beobachteten Tiere beiderlei Geschlechts erreichten allerdings durchwegs durchschnittliche Maße, wie sie aus dem mediterranen Küstenstreifen Kroatiens bekannt sind. In der Stadt Pag waren in den Abendstunden mehrere Exemplare des Europäischen Halbfingergeckos (Hemidactylus turcicus) zu sehen. Dieser Gecko wurde bis jetzt noch nicht von der Insel gemeldet. Neben diversen Amphibien- und Reptilienarten konnte auch eine Reihe von Vogelarten (u. a. Stelzenläufer, Sichelstrandläufer, Zwergscharbe, Brauner Sichler, Rallenreiher, Seidenreiher, Zwergadler, Haubenlerche) beobachtet werden. Der zweite Teil der Reise führte uns auf das südlich der Insel gelegene Festland (Kreidetafel von Zadar) in das Gebiet des Vrana-Sees. Dieses Gewässer ist der größte See Kroatiens und wurde im 18. Jahrhundert durch einen Kanal, der den Wasserspiegel kontrollieren sollte, mit der Adria verbunden. Lichte Föhrenwälder, weitläufige Wiesenlandschaften und Hochmacchie prägen sein Umland. 

 

Würfelnatter

Würfelnatter Jungtier (Natrix tessellata)

 

Der See beherbergt eine große Population der Würfelnatter (Natrix tessellata), die früher als Varietät „flavescens" bezeichnet wurde. Besonders auffällig ist das kontrastreiche Zeichnungsmuster mit einer hellgrün-gelblichen Grundfarbe, die auch zur Namensgebung geführt hatte. Die Tiere hielten sich vorwiegend in den schilfbestandenen Uferzonen sowie jagend im Kanal auf.

 

In den angrenzenden Landschaften fanden wir im Zuge unserer Ausflüge neben den Landschildkröten häufig auch Scheltopusiks (Pseudopus apodus thracius), Balkan-Zornnattern (Hierophis gemonensis) und Riesensmaragdeidechsen (L. trilineata). Die drei genannten Arten waren auch auf der Insel Pag regelmäßig zu finden.

 

Teilnehmer, Foto: Richard

ÖGH-Exkursionsteilnehmer am Ufer des Vrana Sees

 

Die Exkursion fand – so wie immer – in freundschaftlicher Atmosphäre statt und es konnten zahlreiche Vertreter der mediterranen Herpetofauna Kroatiens beobachtet und ausgiebig fotografiert werden. Allerdings war diesmal im Vergleich zu früheren Exkursionen nur ein relativ eingeschränktes Artenspektrum zu sehen. So fehlten vor allem bei den Schlangen typische Vertreter dieser Region wie Vierstreifennatter (Elaphe quatuorlineata), Leopardnatter (Zamenis situla), Schlanknatter (Platyceps najadum) und Europäische Katzennatter (Telescopus fallax). Ringelnatter (Natrix natrix), Eidechsennatter (Malpolon insignitus) und Europäische Hornviper (Vipera ammodytes) wurden nur vereinzelt gefunden. Grund hierfür könnten eventuell die vorhergehenden ausgiebigen Regenfälle sein, da das Substrat oftmals noch stark durchfeuchtet war.

 

 

 space20px white

Überwachsene Steinmauern

Überwachsene Steinmauern, immer ein magisch anziehendes Habitat für herpetologisch Interessierte. Im Hintergrund der Velebit.

Testudo hermanni boettgeri, Griechische Landschildkröte.

Testudo hermanni boettgeri, Griechische Landschildkröte.

Adriatische Mauereidechse - Podarcis melisellensis fiumanus

Podarcis melisellensis fiumanus, Adriatische Mauereidechse oder auch Karstläufer genannt. 

Ruineneidechse (Podarcis siculus campestris)

Wesentlich häufiger ist hingegen die Ruineneidechse (Podarcis siculus campestris) anzutreffen.

 

Ruineneidechse (Podarcis siculus campestris) Weibchen.

Ruineneidechse (Podarcis siculus campestris) Weibchen.

Junge Balkan-Zornnattern (Hierophis gemonensis)

Junge Balkan-Zornnattern (Hierophis gemonensis)

Sichelstrandläufer (Calidris ferruginea) und Stelzenläufer (Himantopus himantopus)

Sichelstrandläufer (Calidris ferruginea) und Stelzenläufer (Himantopus himantopus

Ruineneidechse (Podarcis siculus campestris)

Ruineneidechse (Podarcis siculus campestris)

Scheltopusik (Pseudopus apodus)

Scheltopusik (Pseudopus apodus)

Ruineneidechse (Podarcis siculus campestris)

Ruineneidechse (Podarcis siculus campestris)

Ruineneidechse (Podarcis siculus campestris)

Ein Merkmal der Ruineneidechse (Podarcis siculus campestris) ist die helle Kehle.

Juvenile Eidechsennatter (Malpolon insignitus)

Juvenile Eidechsennatter (Malpolon insignitus)

Portrait der Eidechsennatter (Malpolon insignitus)

Portrait der Eidechsennatter (Malpolon insignitus)

Balkan-Zornnattern (Hierophis gemonensis) in situ

Balkan-Zornnattern (Hierophis gemonensis) in situ

Braune Sichler (Plegadis falcinellus)

Braune Sichler (Plegadis falcinellus)

Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis hellenica)

 

Die Europäische Sumpfschildkröte ist am Balkan mit der Unterart Emys orbicularis hellenica vertreten.

 

Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis hellenica)

Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis hellenica)

Europäischen Halbfingergecko (Hemidactylus turcicus)

Ein Europäischen Halbfingergecko (Hemidactylus turcicus) aus der Pag Stadt. War bis zum Zeitpunkt der Exkursion noch nicht von der Insel bekannt.

Haftlamellen und Krallen an den Zehen

Halbfingergeckos haben sowohl Haftlamellen als auch Krallen an den Zehen.

HDR Bild in der Nähe bei Pakostane mit Blick Richtung Küste

HDR Bild in der Nähe bei Pakostane mit Blick Richtung Küste 

 Blick auf den Vrana See

Selber Ausgangspunkt aber Blick nach Osten auf den Vrana See.

Beginnende Olivienblüte um den Vrana See.

Beginnende Olivienblüte um den Vrana See.

Prosika Kanal zum Vrana See

Prosika Kanal zum Vrana See

Begehrte Steinmauern um den Vrana See

Begehrte Steinmauern um den Vrana See

Pracht-Kieleidechse (Algyroides nigropunctatus)

eine männliche Pracht-Kieleidechse (Algyroides nigropunctatus)

Ringelnattern (Natrix natrix)

Neben Würfelnattern fanden wir auch Ringelnattern (Natrix natrix) am Vrana See.

Adriatische Mauereidechse  (Podarcis melisellensis fiumanus

..und die Adriatische Mauereidechse (Podarcis melisellensis fiumanus)

Turteltaube (Streptopelia turtur)

Turteltauben (Streptopelia turtur)

Riesensmaragdeidechse (Lacerta trilineata)

Am Rückweg fanden wir nochmals Riesensmaragdeidechsen (Lacerta trilineata).

Wiener Nachtpfauenauge (Saturnia pyri)

Wiener Nachtpfauenauge (Saturnia pyri)

 

 

Bildberichte

→ ÖGH Exkursion Krk Mai 2015